Stolberg - Perle des Südharzes Historische Europastadt Thomas-Müntzer-Stadt.
 

 

 
 

In vier Täler eingebettet, inmitten einer Bilderbuchlandschaft von natürlicher Schönheit, liegt dieses malerische Städtchen:

Dieses wunderhübsche, anmutige kleine Städtchen bietet ein zusammenhängendes mittelalter-liches Fachwerkbild, das sich durch jede kleine Gasse fortsetzt und heute noch jeden Betrachter, wegen seiner idyllischen Ausstrahlung in Entzücken geraten läßt.

   

Fachwerkhaus an Fachwerkhaus, jedes für sich in Schnitzereien und Malereien ein Kleinod, das den Betrachter in eine andere Zeit zurückversetzt.

Beherrschend jedoch, das Schloß Stolberg - es thront auf dem steil abfallenden Bergsporn, mächtig über diesem bestechend schönen Harzstädtchen - ein Bilderbuch - Ort! Einst herrschten hier die Grafen und späteren Fürsten Stolberg zu Stolberg.

Auch ehrt der heutige Fürst, der seinen Wohnsitz durch die Vergangenheit woanders gefunden hatte, seine Heimat mit regelmäßigem Besuch.
Die Gründung der ehemaligen Burg erfolgte mit großer Wahrscheinlichkeit bereits im 10. oder 11. Jahrhundert. Nach mehrmaligen Umbauten präsentiert sich das Schloß in seiner jetzigen Form als Renaissancebau. (Zur Zeit leider noch nicht öffentlich zugänglich.)

   

Das Rathaus (1482) ist nicht nur wegen seiner fehlenden Innentreppe ein Kuriosum, sondern besticht auch als Fachwerkbau mit seinen kunstvoll gemalten Innungszeichen und der Sommeruhr mit lateinischer Inschrift aus dem Jahre 1724.
Ursprünglich hatte das Rathaus Fensterscheiben soviel das Jahr Tage, Fenster soviel das Jahr Wochen, Türen soviel das Jahr Monate zählt!

   

Das Rittertor, letztes der damaligen Schutztore, der Saigerturm am Marktplatz, die Stadtkirche St. Martini, deren erster Kirchenbau bereits aus dem 12. Jahrhundert stammt, wovon heute noch der Kirchturm erhalten ist. Diese Kirche birgt eine Vielzahl von sakralen Kunstwerken: z.B. geschnitzte Figuren des Meisters Riemenschneider die Orgel (1703) mit ihren 1560 Pfeifen von Papenius das Alabastertaufbecken von 1599. Auch hat die Kirche schon viele Große Ihrer Zeit gesehen, unter Ihnen Martin Luther, der 1525 hier predigte. Die Liebfrauenkapelle - erstmals 1437 erwähnt, mit seinen Gemälden von dem bekannten Maler und Radierer Ludwig Richter (1803 - 1884) : z.B. Brautzug im Frühling. Das Heimatmuseum einstmals Münze sowie Berglehensamt (1535) und das "Alte Bürgerhaus" (um 1450) ein kleines Wohnhaus im thüringischen Stil errichtet, wie eine Illustration aus einem Märchenbuch! Ob es stimmt, daß es, wie man sagt, ehemals von 14 Personen bewohnt war? 
Jedenfalls vermittelt dieses älteste erhaltene Häuschen der Stadt, mit seinen Möbeln und dem Hausrat aus früheren Jahrhunderten, einen überzeugenden Eindruck über den Lebensraum und die Lebensgewohnheiten vergangener Zeiten!



Bereits viele Dichter, wie Goethe und Heine, wußten zu ihrer Zeit von der Schönheit des Ortes und beschrieben es und die hinreißende Landschaft des ehemaligen Südharzes mir ihren eigenen Worten.

Selbst der bekannte Baumeister Karl Friedrich Schinkel hinterließ in diesem Kleinod seine baulichen Spuren:
So nicht nur das Josephskreuz auf dem etwa 5 km entfernten 579 Meter hohen Auerberg, ist eines der zu erwandernden Ziele, die sich dem Wandersmann anbieten. Hier kann man die Harzhöhen überblicken und bei gutem Wetter sind der Brocken und die Türme der Stadt Magdeburg auszumachen. Ca. 88 km beschilderte Wanderwege durch die herrlichen Mischwälder laden zu erholsamen Wanderungen ein.

So ist nicht nur das Josephskreuz, ein Aussichtsturm in Gestalt eines vierarmigen Kreuzes seiner Feder entsprungen, sondern auch das alte Schützenhaus, das jetzige Hotel Beutel Chalet Waldfrieden.

Genießen Sie nicht nur die hier noch unberührte Natur, sondern erleben Sie die noch intakte Tierwelt mit Rot- und Schwarzwild und allem, was eben in einen alten Wald hinein gehört.
 

Als Auszeichnung für das Gesamtbild der historischen Bauten, wurde der Stadt dafür 1993 von der EUROPA-Union der Titel "Historische Europastadt" verliehen!

 
 
 
 

Kontakt: Jörk Beutel | Hauptstraße 1 | 06536 Südharz/Rottleberode | Tel.: (03 46 53) 72 45 86 | Mobil: 0176 /23321939 | E-Mail: info@hotel-beutel.de